Gastritis – Hausmittel aus der Naturheilkunde gegen die Magenschleimhautentzündung

Veröffentlicht von Blog-Team am

Hausmittel gegen Gastritis aus der Naturheilkunde?

Diese Mittel gegen Gastritis kann die Naturheilkunde bieten

Eine Magenschleimhautentzündung, auch Gastritis genannt, gehört zu den unangenehmeren Magenbeschwerden. Häufige Symptome sind Bauchschmerzen, Erbrechen und Völlegefühl. Allerdings macht sich eine Gastritis bei jedem Menschen unterschiedlich bemerkbar.

Auch unter Ärzten herrscht indes große Einigkeit, dass Hausmittel aus der Naturheilkunde gegen eine Magenentzündung wirksam sein können. Dabei steht die Linderung der Symptome und die Schonung des Magens im Vordergrund.

Welche Ursachen hat eine Gastritis und welche Hausmittel können helfen? Hier sind die Magenschleimhaut-Hausmittel zusammengefasst. Außerdem werden in diesem Video des Naturheilzentrum Bottrop viele wichtige Erkenntnisse zusammengefasst:


Mit einem Klick auf das Vorschaubild wird ein Video von YouTube geladen. Dabei werden Daten an Google-Server gesendet. Wie Google mit Ihren Daten umgehen, erfahren Sie bei Google. Weitere Infos auch in unserer Datenschutzerklärung

Gastritis & Magenschleimhautentzündung – das steckt dahinter

Bei einer Magenschleimhautentzündung wird zwischen verschiedenen Arten unterschieden, wie unter anderem das Portal Netdoktor aufzeigt. So wird die akute Form einer Gastritis verschiedenen chronischen Formen gegenübergestellt.

Auslöser einer akuten Gastritis sind demnach unter anderem der starke Konsum von magenreizenden Lebensmitteln, Alkohol und Nikotin, bestimmte Medikamente oder auch starker Stress. Für eine chronische Gastritis kommen stattdessen etwa Autoimmunerkrankungen, die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylorii oder durch bestimmte chemische Stoffe in Frage.

Je nach Art der Gastritis können die Symptome sehr unterschiedlich und teilweise auch unspezifisch ausfallen, weshalb bei einem Verdacht in jedem Fall eine Diagnose durch einen Arzt gestellt werden sollte, der auch die Therapie in die Wege leitet.
Unterstützend dazu kann die Naturheilkunde jedoch mit vielen Hausmitteln aushelfen.
Welche Hausmittel können gegen eine Magenschleimhautentzündung helfen?

Mittel gegen Gastritis – Hausmittel gegen Magenschleimhautentzündung

Wie neben Netdoktor auch der Berufsverband Deutscher Internisten auf ihrer Website schreiben, gehören zu den Tipps, die Ärzten Patienten mit Magenschleimhautentzündung auf den Weg geben, auch viele Hausmittel aus der Naturheilkunde.

Ein wichtiger Punkt dabei ist die Schonkost. Magenschonende Lebensmittel wie Haferschleim, Zwieback oder auch Kartoffeln werden dabei empfohlen. Der gereizte Magen soll nicht noch zusätzlich durch schwer verdauliche Nahrung an der Heilung gehindert werden.

Auch andere pflanzliche Mittel gegen Gastritis tauchen auf wie beispielsweise Süßholzwurzel, Kamille oder magenberuhigende Mittel wie Melissentee. Daneben weist Netdoktor noch auf die positive Wirkung von Heilerde bei Gastritis hin.

Gastritis & Hausmittel – Naturheilkunde gegen Magenschleimhautentzündung

Mit einer Gastritis-Behandlung, die Schulmedizin und Naturheilkunde zusammenführt, scheint es auch dem Konsens von Ärzten nach am besten gestellt zu sein. Natürliche Mittel gegen Magenschleimhautentzündung wie etwa die Anwendung einer Wärmflasche oder von einem Kirschkernkissen gehören bei der Magenschleimhautentzündung-Behandlung auch bei Ärzten offenbar zum Standard.

Das jahrhundertealte Wissen aus der Naturheilkunde gegen Gastritis wird somit in der heutigen Medizin wiederbelebt. Es erscheint interessant, bei welchen anderen Krankheitsbildern die Schulmedizin Ansätze aus der Naturheilkunde annehmen könnte.

Allerdings sind die Hausmittel aus der Naturheilkunde nicht das einzige Gegenmittel, das der Medizin zur Verfügung steht. Auch Medikamente können Abhilfe schaffen und werden in bestimmten Fällen zur Linderung der Symptome verschrieben.
Was hilft bei einer Gastritis?

Fünf Tipps bei einer Magenschleimhautentzündung

Zusammengefasst können als Hausmittel gegen Gastritis folgende Tipps beachtet werden:

  • Bettruhe einhalten
  • Schonkost
  • Verzicht auf magenreizende Stoffe wie Alkohol und Nikotin
  • Magenberuhigende Mittel wie Melissentee
  • Abbau von Stress

In jedem Fall sollten Betroffene schon bei einem Verdachtsfall unbedingt einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen, um Ursachen zu klären und eine geeignete Therapie in die Wege zu leiten.
Zumindest bei einer akuten Magenschleimhautentzündung können die Symptome damit bereits nach einigen Tagen abklingen.